Dez 172013
 

Die Dividendenrendite rückt immer mehr in den Mittelpunkt, wenn es um Investitionen in Aktien und Aktienfonds geht. Besonders in Krisenzeiten verlieren selbst viele der fast ausschließlich auf Kurssteigerungen bedachten Deutschen die Lust an Aktienspekulationen. Die Meisten wenden sich komplett von Wertpapieren ab, und investieren lieber in „sichere“ Spareinlagen.

Einige Investoren sind jedoch schlauer: Sie setzen nicht auf unvorhersehbare Kurssteigerungen, sondern auf die jährliche Ausschüttungsquote.
Hier jedoch lauert schon die nächste Falle: Auch das Hoffen auf eine gleichbleibende oder steigende Dividende ist im Grunde eine Art Spekulation. Die Star_BlastDividendenzahlungen in der Vergangenheit sind nämlich keine Garantie, dass diese Dividende auch in Zukunft gezahlt wird, oder diese sogar steigt. Dies gilt vor allem dann, wenn ein Betrag ausgeschüttet wird, der den Jahresüberschuss übersteigt, oder das Unternehmen überschuldet ist. In diesem Jahr (2013) sind etliche Dividendenstars regelrecht abgestürzt.

Eon und RWE
So hat zum Beispiel Eon angekündigt, die Dividende von 1,10 € drastisch zu reduzieren. Die
Schätzungen liegen bei 0,65 €. Das wäre eine Dividendenkürzung von 50%. Auch RWE wird aufgrund der starken Umsatz- und Gewinneinbrüche seine in 2014 gezahlte Dividende von 2,00 € auf 1,00 € reduzieren. Bei beiden Unternehmen lagen die Dividendenrenditen bei über 5%, und waren daher für Dividendenjäger interessant. Gleiches gilt auch für die Telekom, die ebenfalls ihre Dividendenaussüttungen für 2013 reduzieren wird.

France Telecom und Telefonica
Im vergangenen Jahr haben sowohl die France Telecom als auch die Telfonica smiley_bandagedihre Dividenden entweder drastisch gekürzt oder ganz gestrichen. Dies schmerzt vor allem dann, wenn man die entsprechenden Aktien gerade wegen der Dividende gekauft hat. 2010 konnte man nämlich mit Aktien dieser Unternehmen noch zweistellige Dividendenrenditen erzielen.

Meist kommt es zeitgleich zu einem Kurssturz, weil viele Dividendenjäger die entsprechenden Papiere verkaufen.

Wie kann man sein passives Einkommen schützen?
Nun, eine hundertprozentige Sicherheit wird es wohl nie geben. Jedes Unternehmen kann irgendwann seine Dividende kürzen oder komplett streichen.
Es gibt jedoch Unternehmen, bei denen das weit weniger wahrscheinlich ist als bei anderen. Um die Gefahr einer Kürzung/Streichung der Dividende möglichst gering zu halten sollte man folgende Punkte beachten:

  1. Dividendenhistorie
    Hat der Konzern über viele Jahre seine Dividendenausschüttung jährlich erhöht, wird es das wahrscheinlich auch in der Zukunft tun. Bei diesen Unternehmen gehören ständig steigende Ausschüttungen zur Unternehmenspolitik.  Ein Übersicht von „Dividendenchampions“ die seit mindestens 50 Jahre seine Dividendenaussüttungen erhöht findest du HIER. Europäische Unternehmen haben keine solch lange Dividendenhistorie. Aber auch hier gibt es “Dividendenchampions”. Die Dividendenrenditen sind zwar bei diesen Unternehmen nicht sehr hoch, dafür aber zuverlässig und vor allem steigend.
    .
  2. Verhältnis Ausschüttung/Gewinn
    Es gibt zahlreiche Unternehmen, die (fast) ihren kompletten Gewinn ausschütten. Manche finanzieren ihre Ausschüttungen über Darlehen und/oder zahlen Eigenkapital als Dividende zurück. Das geht langfristig selten gut. Sobald die Gewinne etwas einbrechen, oder die Verschuldung überhand nimmt, ist auch die Dividende weg.
    Außerdem braucht ein Unternehmen immer finanzielle Mittel um Investitionen zu tätigen und dadurch weiter wachsen zu können. Mit einer guten Eigenkapitaldecke kann ein Unternehmen immer unabhängiger und freier agieren, als wenn es von den Banken abhängig ist. Darüber hinaus ist immer Geld für Investitionen und Übernahmen vorhanden. Achte vor dem Aktienkauf darauf, dass in den Vorjahren selten mehr als 60% des Gewinns als Dividende ausgeschüttet wurde.
    .
  3. Fremdkapitalquote
    Ein Augenmerk sollte man vor allem auf die Verschuldung legen. Wenn das Unternehmen plötzlich auf die Idee kommt, dass auf Kosten der Dividende Schulden zurückgezahlt werden müssen, sind für die Anleger die laufenden Erträge weg und häufig danach der Kurs im Keller. So erging es letztes Jahr den Telefonica-Aktionären. Telefonica hatte bereits 2007 eine Fremdkapitalquote von rund 84%. Das ist relativ hoch. Die Dividende stieg jedoch bis 2011 jährlich an. Ab 2011 brachen die Gewinne plötzlich massiv ein. Nun wollte der Konzern erstmal Schulden zurückzahlen und strich gleich Mal für das zweite Halbjahr 2012  und das erste Halbjahr 2013 die Dividende. Inzwischen wird wieder eine (wesentlich geringere) Dividende gezahlt. Ob diese in der Zukunft konstant bleibt, steigt oder wieder gestrichen wird steht wohl in den Sternen. Momentan befindet dümpelt der Kurs nur vor sich hin.
    Mit einer guten Eigenkapitaldecke kann ein Unternehmen immer unabhängiger und freier agieren, als wenn es von den Banken abhängig ist. Darüber hinaus ist immer Geld für Investitionen und Übernahmen vorhanden.
    Wenn dir ein möglichst stabiles Einkommen durch Dividenden wichtig ist, solltest du darauf achten, dass die Fremdkapitalquote nicht mehr als 70% beträgt.
    .
  4. Setze auf Weltkonzerne
    Konzerne, die in zahlreichen Ländern der Welt tätig sind, haben eine größere Stabilität als Unternehmen, die nur national oder in einer bestimmten Region aktiv sind. Weltkonzerne sind nicht so leicht klein zu kriegen und daher häufig ein lohnendes Investment, wenn die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Natürlich können auch diese Unternehmen Probleme bekommen und von Kurs-, Umsatz- oder Gewinneinbrüchen betroffen sein. Aber in der Regel gehen sie gestärkt aus der Krise wieder hervor.
    Darüber hinaus können Weltkonzerne ihre Produktion dorthin verlagern, wo die Kosten am geringsten sind. Gleiches gilt auch für Steuern und Abgaben:-)
    .
  5. Ausreichende Streuung
    Da man sich nie auf ein Unternehmen verlassen kann (und sollte), egal wie stabil es zu sein scheint, sollte man immer mehrere Aktien im Depot halten. Auch wenn man sich auf Weltkonzerne konzentriert, ist es sinnvoll mindestens 15 Aktien im Depot zu haben. So kann man den einen oder anderen Dividendenausfall verkraften. Mit ein paar guten Dividenden-ETF kann das Risiko noch weiter verringert werden.

Sich lediglich auf die Dividendenrendite zu verlassen, kann sehr gefährlich sein. Man muss sich immer ein paar Zahlen aus der Bilanz anschauen, um sich so gut wie möglich abzusichern. Wer das nicht möchte kann auch als Alternative auf ein paar gute Dividenden-ETF setzen.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen